Die Idee:

Aus Anlass der Vollendung ihres 95. Lebensjahres rief die erfolgreiche Unternehmerin Margarete Schnellecke im Jahr 2000 eine gemeinnützige Stiftung zu Gunsten von Senioren ins Leben.

Mit der nach ihr benannten Stiftung setzte Margarete Schnellecke die Idee in die Tat um, bedürftige Senioren im Raum Wolfsburg zu unterstützen, wenn anderweitig keine Hilfe zu erwarten ist. Auch mit besonderen Aktionen Freude in den Alltag von älteren Menschen zu bringen war ein weiteres Ziel. 

Diese Förderung von Senioren war Margarete Schnellecke ein Herzensbedürfnis.

Im Jahr 2004 kam die Kinder- und Jugendförderung hinzu, durch die Kindern und Jugendlichen ein besserer Start in ihr Leben gewährleistet werden soll.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass öffentliche Aufgaben dabei nicht ersetzt, sondern ergänzt werden. In unserer Unterstützung und Förderung begrenzen wir uns auf den Raum Wolfsburg.

Unsere Stifterin Margarete Schnellecke verstarb im Jahr 2005. Ihre hochherzige und mitmenschliche Gesinnung prägte ihr Leben und die Stiftung.

Ihr Vorbild ist uns Verpflichtung.