Unsere Ziele:

Die Margarete Schnellecke-Stiftung möchte die Lebensbedingungen älterer Menschen im Raum Wolfsburg verbessern und ihnen zu mehr Würde und Selbständigkeit im Alltag verhelfen.

Nach dem Verständnis der Stiftung gehören zur Seniorenförderung nicht nur materielle Hilfen in besonderen Notfällen, sondern auch jene Maßnahmen, die geeignet sind, Senioren das Leben zu erleichtern.

Die Kinder und Jugendlichen wachsen heutzutage oftmals in schwierigen Verhältnissen auf, die von Arbeitslosigkeit, finanzieller Beschränkung, Hoffnungslosigkeit und Desinteresse, bzw. fehlender Liebe geprägt ist. Diesen Kindern und Jugendlichen einen besseren Start in ihr Leben zu ermöglichen ist uns neben dem Schwerpunkt der Seniorenförderung höchstes Ziel.

 Unterstützung im Einzelfall
 •   zur Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen
     von älteren Menschen in besonderen Notsituationen

 •   als Hilfe im Alltag von bedürftigen Kindern und Jugendlichen, 
     z. B. durch:
       - Sprachförderung
       - Bezuschussung von Schulmaterialien
       - Förderung von spezifischen Begabungen

Förderung von Projekten
 •   zur strukturellen Verbesserung von sozialen Einrichtungen für
     Senioren sowie im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Spezifische Schulungen und Zuwendungen
 •   von Pflegepersonal und pflegenden Angehörigen

 •   Unterstützung von Selbsthilfegruppen

 •   Förderung des Ehrenamtes

 

Beispiele der bisherigen Seniorenförderung:

 •   Hilfe bei Demenzerkrankung durch:
       - Finanzierung von Kursen über neueste wissenschaftliche Erkennt-
         nisse und Umgang mit Demenzkranken, d. h. Schulung von Pflege-
         personal
       - Anschaffung von speziellen Lagerungshilfen, Gymnastikgeräten und
         Beschäftigungsmaterialien

 •   Unterstützung von Seniorenheimen, insbesondere Heimen, die sich
     der Pflege Schwerstbehinderter widmen

 •   Zusammenarbeit mit Wohlfahrtsverbänden

 •   Fortbildungsunterstützung von Personal, das Senioren pflegt oder 
     Personen in schwierigen Lebenslagen betreut

 •   Sogenannte "Freude im Alltag"
       - Seniorengerechte Theateraufführungen
       - Führungen durch Ausstellungen und Museen
       - "Margareten-Nachmittage" - Unterhaltung bei Kaffee und Kuchen
       - "Urlaub ohne Koffer"

 •   Hilfe bei individuellen Notfällen

Beispiele der bisherigen Jugendförderung:

 •   Sprachliche Förderung und Integration von Migrantenkindern

 •   Unterstützung von Projekten wie
       - Schulungen an Computern von sozial benachteiligten Kindern
       - Übernahme von Patenschaften im Sportbereich, um Kindern die 
         Teilnahme an Kursen zu ermöglichen

 •   Einrichtung eines Mittagstisches und Unterstützung von

       - "Lunch and Learn"
         Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Antonius-Holling-Stiftung.
         Mittagessen für bedürftige Kinder in den katholischen Wolfsburger
         Kindertagesstätten und anschließende Betreuung.

       - Unterstützung von Frühstücksangeboten in Schulcafeterias, 
         um sozial benachteiligten Kindern ein gesundes Frühstück zu
         ermöglichen.

 •   Unterstützung im Einzelfall:

       - z. B. Hilfe bei der Beschaffung von Schulmaterial

       - Ermöglichung der Teilnahme an Kindergarten- bzw. Klassenfahrten